PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

The Humans – Abenteuer mit den Höhlenmenschen


  • Testbericht
  • Bilder (4)
  • News & Videos (2)
  • User (1)
  • Spiel Kaufen
The Humans – Abenteuer mit den Höhlenmenschen - Review vom 19.09.2010

Ab in die Steinzeit und ein altes Game neu auferstehen lassen. Das hieß es für Entwicklerteam Blue Monkey Studios, als sie sich die Amiga-Urversion schnappten und dem DS eine gut gelungene Portierung kreierten. The Humans – Abenteuer mit den Höhlenmenschen erinnert an die Lemminge. Wieso dem so ist erfahrt ihr in unserer Review, denn wir haben uns die Mühen gemacht, die wichtigsten Errungenschaften der Steinzeit, wie Feuer oder Speer, in die Hand zu nehmen und ums Überleben zu kämpfen.

Ich habe Feuer gemacht!
Man freut sich über jedes neue Hilfsmittel und über jeden neuen Gegner. In 80 Levels und acht verschiedenen Landschaften liegt es an euch, eure kleinen Höhlenmenschen in Sicherheit zu bringen. Fackeln, Knüppel, Speere und viele weitere Gegenstände helfen im Kampf durch die zwei Dimensionen und gegen die fiesen Gegner und Hürden, die euch den Weg zur Stammeshütte versperren. Doch bei The Humans geht es nicht nur darum ein Level einfach abzuschließen. Es gibt in jedem Level bis zu drei Kriterien, damit die Spielstufe erfolgreich beendet werden kann. Die erste Herausforderung ist schlicht und fordert den Spieler nur zum Abschließen des Levels heraus. Den Suchern unter euch, die schon Donkey Kong immer mit 100% abschließen wollten, wird es sicher unter den Fingernägeln kribbeln, den sogenannten Rogue-Felsen zu markieren. Wem das noch nicht genug ist, der muss jetzt noch an seiner Geschwindigkeit feilen und das Level in einem bestimmten Zeitrahmen absolvieren. Was für den Pro-Gamer in euch schon mal bedeuten kann, das Level mehrmals zu wiederholen.

Ein großer Vergleich lässt sich hier stark zu den bekannten Lemmingen ziehen: Man hat eine oder mehrere Figuren, die man unversehrt in ein Ziel bringen muss. Doch wo sich The Humans groß von den Lemmingen unterscheidet: Man verteilt keine Rollen, sondern ist die interaktiv ausführende Kraft. Ihr schlüpft direkt in einen Human, hüpft, kämpft und befreit Stammesmitglieder um sich ihnen zugleich als Räuberleiter anzubieten. Denn eine oft vorkommene Hürde ist hier die Höhe, sodass ihr euch manchmal mit mehr als drei Zottelköpfen aufeinander stellen müsst um höher zu kommen. Also hat hier quasi jeder Lendenschurz-Träger die gleiche Fähigkeit.

Dieses Abenteuer verbindet die Knobelei mit einer Prise Jump 'n' Run sehr gut. Zu Beginn des Levels schaut man sich um: „Wo ist welcher Human, wie kann ich ihn befreien, welche Gegner treffe ich auf diesem Weg und wie kann ich diese besiegen?“ Daraufhin kommt direkt die Herausforderung, das ganze noch ohne Fehler zu bewältigen. Das Spielkonzept gefällt und fordert Level für Level immer mehr heraus.

Die Dinosaurier sind los
Doch neben verschiedenen Dinosauriern gibt es natürlich noch den konkurrierenden Stamm der Rogue. Diese versuchen euch mit verschiedenen Kriegern aufzuhalten und es liegt an euch, sie mit verschiedensten Methoden auszutricksen. Mal braucht ihr einen Speer, einen Knüppel oder müsst auch einfach nur geschickt an ihnen vorbeilaufen. Nicht nur zu heutigen Zeiten tummeln sich alle möglichen Tierarten durch die bunte Welt der Realität. Neben dem Raptor, dem Triceratops, dem T-Rex und vielem anderen Getier gab es auch freundliche Dinosaurierfamilien, die euch in The Humans als hervorragende Transportmittel dienen. Die Schildkröte und der Pterodaktylus (ein fliegender Dinosaurier) helfen euch also in einigen Levels, Rätsel zu bewältigen und sorgen immer wieder für neuen Pfiff.

Steuerung:
Hier wird nichts Atemberaubendes vollbracht. Im Gegenteil: Eigentlich benötigt man nur die Tasten zum Zocken. Doch das stört in keiner Weise, denn ein Jump 'n' Run mit Touchscreen-Steuerung stellt man sich dann doch schlichtweg komisch vor. Was man sich jedoch gewünscht hätte, wären verschiedene Rätsel oder Momente mit einer Aufforderung zum Stiftzücken zu lösen. Das Werfen des Speers vielleicht mit einem Mini-Spiel zu verbinden, hätte dem ganzen noch eine Art i-Tüpfelchen verpasst. Jedoch vermisst man das auch nicht wirklich, da ja der gute Rätsel-Spaß noch gegeben ist - was aber nicht heißen soll, dass euch hier ein zweiter Layton erwartet.

Grafik:
Also wenn die Steinzeit wirklich so bunt ausgesehen hat, will man keinen Geschichtslehrer mehr von kalter Eiszeit reden hören. Verschiedene knallbunte Level werden einem bei The Humans vor die Linse gebracht und das ist auch gut so. Es handelt sich hier schließlich um ein Spaß bringendes Spiel mit putziger Grafik für Groß und Klein. Zwar ist diese etwa auf GameBoy Advanced-Niveau, doch das erstere Display dient als aktiver Spielplatz und die zweite Bildschirmhälfte wird als ideale Komplettübersicht für das Level genutzt. Punktabzüge sollte man also höchstens für die GBA-Qualität machen, doch nicht für seinen spaßigen Comic-Style.

Sound:
„Tri-tra-trullala, die Humans die sind wieder da.“ Und das mit einem schönen Klang! Jede Welt bietet eine eigene Melodie, die einem schön beim abwechselnden Grübeln und Zocken begleitet. Die Soundeffekte sind ebenfalls solide gemeistert und dem DS würdig. Eine Sprachausgabe ist bei diesem Spiel bei Weitem nicht vonnöten, man sollte sich an dieser Stelle auch mal fragen, was diese Steinzeitmenschen auch sagen sollten: „Uga uga“, „Ich mache werfen Stein auf Dino. Dino putt!“, oder dann vielleicht doch eine suspekte Variante des hochintelligenten „Bei einer Aneinanderreihung der komplexen Gebilde könnte eine Beseitigung der gegnerischen Einheiten von Vorteil sein!“. Schlicht weg: Der Sound ist gut, so wie er ist.

Fazit:
The Humans – Abenteuer mit den Höhlenmenschen überzeugte in starken Zügen. Es verbindet Jump 'n' Run mit einem strategischen Aspekt und führt den Spieler bestens in das Spielkonzept ein. Die erste Welt könnte man quasi als Tutorial sehen, obwohl es keines ist: TOP! Die hinzukommenden Gegenstände, Gegner und Hindernisse sorgen für einigen Spaß mit ausreichend Abwechslung, und die putzige Grafik passt einfach in das Gesamtbild. Der Sound, der aus dem kleinen Doppelbildschirmer gekitzelt wird, ist ebenfalls solide. Wer schon die Lemminge mochte, der wird auch an diesem Oldschool-Remake Gefallen finden. Alles in allem ist das Abenteuer ein gelungener Knobelspaß für zwischendurch.

Knobelt nicht nur bei Professor Layton gerne: Robert Grötenherdt [Zyrando] für PlanetDS.de

Vielen Dank an Koch Media für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

WERTUNG:
75%
Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Zu diesem Spiel: Preischeck
Preischeck
Tipps und Tricks
Lesertests:
Lesen ( 0 ) / Schreiben
Komplettlösung
Videos
Steuerung

Oldschool is good school. Innovationsfaktor:
+----  (1 von 5 Sternen)
Ein klassischer Port, also von Innovation kann hier nur wegen der zwei Bildschirme die Rede sein.
Grafik

Putzig im GBA-Niveau. Schade, aber es wirkt.
Sound

Nette Melodien, die sich ruhig durch's Ohr wühlen.
Spielspaß

Gewagte Mischung aus Jump 'n' Run und Strategie, die fasziniert.








Details
Spielname:
The Humans – Abenteuer mit den Höhlenmenschen

Publisher:
Koch Media

Developer:
Blue Monkey Software

Genre:
Strategie

Release:
08.05.2009 (erschienen)

Multiplayer:
nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Screenshots:

ScreenViewer öffnen (4)

Jetzt Bestellen:
Zum Shop