PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

Mega Man ZX Advent


  • Testbericht
  • Bilder (5)
  • News & Videos (0)
  • User (6)
  • Spiel Kaufen
Mega Man ZX Advent - Review vom 27.02.2008

Die Spielereihe mit Super-MEGA-lative
Devil May Cry, Street Fighter, Resident Evil oder Monster Hunter… Im Laufe der Jahre konnte der japanische Entwickler und Publisher immer wieder dafür sorgen, dass die Modulschächte und Laufwerke der Spieler stets mit ausreichend Material versorgt wurden. Nimmt ja jedoch die von Capcom veröffentlichten Verkaufszahlen der hauseigenen Franchises etwas genauer unter die Lupe, so darf eine ganz bestimmte Serie nicht außer Acht gelassen werden: Mega Man. Mit -laut einer offiziellen Angabe von Capcom- 120 veröffentlichten Titeln und insgesamt schon fast 28 Millionen verkauften Exemplaren sind die Spiele nach der Resident Evil-Serie das zweitstärkste Zugpferd im Gespann der Schmiede. Rund 15 verschiedene Games, die für GameBoy Advance, Nintendo DS und die portable Playstation von Sony erschienen sind, konnten wir bereits genauer unter die Lupe nehmen - nur selten musste man die Entwickler für ihr Werk tadeln.

Auf dem Doppelschirmer aus dem Hause Nintendo kann der kleine Mann bereits auf drei Auftritte zurückblicken. Auch der vierte Teil verspricht einiges, denn schon „Mega Man ZX“ konnte durch das serientypische, ausgewogene Gameplay, die schöne Präsentation und die bemerkenswerte Technik überzeugen. Ob der direkte Nachfolger „Mega Man ZX Advent“ auch an den Erfolg anknüpfen kann? Erfahrt nun mehr!

Asche zu Asche, Kult zu Kult
Wer das Spiel zum ersten Mal in die Hand nimmt und zuvor gerade das Vorgänger-Spiel beendet hat, wird im ersten Moment überlegen, ob er überhaupt ein neues Game, oder lediglich einen neuen Spielstand angelegt hat. Denn auch hier wird man wieder vor die Entscheidung gestellt, ob mit einem weiblichen Charakter mit dem Namen Ashe angetreten wird oder man sich für den männlichen Pedanten Grey entscheidet. Die Unterschiede sind so simpel wie signifikant. Ashes Angriffe kommen weniger häufig, dafür umso stärker, während das in diesem Falle schwächere Geschlecht mit einer schnell feuernden, aber deutlich schwächeren Waffe ausgestattet wurde - eine kleine Änderung, die jedoch dafür sorgt, dass man auch nach dem ersten Durchspielen noch einmal neu beginnen möchte, um sich ein Bild davon machen zu können, welcher Charakter nun im Endeffekt besser abschneidet. Der Start des Spiels wird durch einen kurzen Prolog erleichtert und schon nach kurzer Zeit lassen sich die Parallelen zum Vorgänger feststellen, wenn es um die erzählte Geschichte geht. Macht aber nichts, denn das Ziel von „Mega Man ZX Advent“ ist das Spiel selbst - dass man ganz nebenbei noch die Menschheit (Humanoiden), die Tiere und alles, was sich sonst noch so auf dem Planeten befindet, auch in Sicherheit bringt, interessiert beim aufregenden Bosskampf am Ende einer Etappe sowieso kaum jemanden mehr. Wieder geht es darum, als Mega Man den machtgierigen und erbarmungslosen Reploiden und Mavericks zu zeigen, wer die Zügel wirklich in der Hand hält.

Der Anfang des aktuellen Titels lässt einen sehr linearen Spielverlauf vermuten, da dem Spieler nur wenige Möglichkeiten eröffnet werden. So startet man mit der Aufgabe, sich eine so genannte Jägerlizenz zu holen. Neue Missionen werden stets übermittelt und schon nach kurzer Zeit stellt man fest, dass „ZX Advent“ alles andere als nur linear ist. Man durchläuft mit seinem Protagonisten eine relativ freie Welt, in der sich nach und nach neue Wege auftun. Oftmals steht man vor einem scheinbaren Ende, merkt nach einiger Zeit des Herumlaufens jedoch, dass es eine Wand gibt, die man hinausklettern und somit eine komplett neue Ebene entdecken kann. Dort findet sich eventuell auch eine Fähigkeit, die zum Vorankommen an anderer Stelle unerlässlich ist. Stichwort „neue Fähigkeiten“. Hier lässt sich ein gravierender Unterschied zum ersten DS-Spiel der ZX-Reihe feststellen. Konnte man bisher nur bestimmte Fähigkeiten eines erledigten Endgegners an sich nehmen, ist im aktuellen Teil eine komplette Verwandlung möglich. Nach und nach freundet man sich mit bestimmten Fähigkeiten der verschiedenen Bosse an und weiß diese stets an den richtigen Punkten einzusetzen.

Die sture Linearität wird dadurch genommen, dass man die ein oder andere Aufgabe zwar schon beginnen und sogar fast komplett abschließen kann, jedoch eine bestimmte Fähigkeit fehlt, um zum Beispiel ein Sicherheitssystem lahmzulegen. Man steht vor dem „Schalter“, packt alle Kraft in den Fingern zusammen und schießt, was das Zeug hält. Man setzt sämtliche Spezialfähigkeiten der verschiedenen, bisher erledigten Endbosse ein und merkt dann, dass irgendetwas nicht funktioniert. Doch sorgt dies nicht zwingend für Frust, denn wer die Augen stets offen hält, wird früher oder später eine Lösung finden. In unserem Beispiel musste man nur zuerst einen anderen Abschnitt der üppig ausgefallenen virtuellen Welt besuchen und die dortigen Aufgaben erledigen, bevor man die Möglichkeit hatte, sich in den entsprechenden Helden zu verwandeln und mit seinen ganz persönlichen Charaktereigenschaften endlich das fehlerhafte Sicherheitssystem abzuschalten. Sich eine bestimmte Fähigkeit anzueignen dauert nicht selten genau so lange wie das „Level“, in welchem man sie benötigt.

„Mega Man ZX Advent“ lässt sich im Bezug auf den Schwierigkeitsgrad nicht unbedingt mit den alten Teilen der Serie vergleichen. Natürlich hat man diesen gewohnt knackig gehalten und es besteht die Möglichkeit, verschiedene Stufen anzuwählen, doch was hier auf Stufe „Mittel“ gespielt wird, wäre vor einigen Jahren mit Sicherheit noch als „Leicht“ durchgegangen. Des einen Freud ist des anderen Leid. Hardcore-Gamer werden unterfordert sein, während dem Neuling der Einstieg erleichtert wird.

Steuerung:
Herrlich, wenn sich die Entwickler nicht darauf fixieren, den Touchscreen um jeden Preis und vor allem auch bei einem für eine derartige Steuerung unpassenden Titel zu verwenden. An einigen Stellen besteht zwar die Möglichkeit, per Stylus gewisse Dinge zu bedienen und so kann man beispielsweise die Verwandlung in einen anderen Charakter per Klick auf das entsprechende Symbol vollziehen oder die Karte verschieben, beim Spielen selbst jedoch setzt man auf die altbewährte Steuerung per Steuerkreuz und Aktionstasten. Diese sind gut belegt, sodass man auch ohne große Vorkenntnisse sofort den Einstieg schafft und an den Stellen, wo es eventuell ein klein wenig kompliziert werden könnte, sind die virtuellen Helferlein schon bereit, uns in Form einer Sprechblase mit Anweisungen den richtigen Weg zu zeigen.

Grafik:
Ein Genuss für das Auge. Muss man sich als Nintendo-Spieler schon sonst immer mit einer im Vergleich zu den Konkurrenzsystemen schlichteren Präsentation zufrieden geben, kommt auch der Grafik-Freak bei „Mega Man ZX Advent“ mit Sicherheit auf seine Kosten. Nicht nur, dass die stets wechselnden Umgebungen jeweils spezielle Effekte bereithalten, auch die kleinen Zwischensequenzen sind so schön, dass man sie kaum überspringen mag und schon kurz nach dem Ende der nächsten Szene entgegenfiebert.

Sound:
Wirklich viel Abwechslung gibt es hier leider nicht, wenn man sich die Effektgeräusche anhört. Musikalisch ist das Gebotene auf jeden Fall thematisch passend und sorgt in den entscheiden Momenten für erhöhte Konzentration und die Bereitschaft zum Kampf. Zusätzlich findet man eine englische Sprachausgabe, die leider viel zu selten zum Einsatz kommt.

Multiplayer:
Wer sich im Einzelspieler ausgetobt, aber noch immer nicht die Lust verloren hat, darf sich im Multiplayer-Modus weiterhin vergnügen. Kleine Geschicklichkeitsduelle mit dem besten Kumpel sind auch dann möglich, wenn dieser selbst kein eigenes Exemplar des Spiels besitzt.

Fazit:
„Mega Man ZX Advent“ hält das, was der Name verspricht und macht eventuelle Ausrutscher des direkten DS-Vorgängers wett. Wer auf wahlweise knackigen Schwierigkeitsgrad, abwechslungsreiches Gameplay und aufregende Bosskämpfe steht, darf ohne Bedenken zugreifen und sich dem Serienableger ganz hingeben - gerade also für Hardcore-Gamer ein interessanter Action-Plattformer. Technisch meist auf hohem Niveau und spielerisch ausgewogen spricht dadurch kaum etwas dagegen, dass man sich den kommenden Freitag, an dem der Titel erhältlich sein wird, im Kalender rot anstreicht.

Maskottchen-Freund auf Wiederholungstat: Max Zeschitz [Zeschitz] für PlanetDS.de

Vielen Dank an Capcom für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

WERTUNG:
81%
Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Zu diesem Spiel: Preischeck
Preischeck
Tipps und Tricks
Lesertests:
Lesen ( 0 ) / Schreiben
Komplettlösung
Videos
Steuerung

Intuitiv, doch es gibt immer etwas zu lernen. Innovationsfaktor:
+++--  (3 von 5 Sternen)
Dualscreen gut genutzt und Touchscreen nur dort, wo es auch angebracht ist.
Grafik

Schöne Umgebung, tolle Effekte und ansehnliche Charaktere.
Sound

Thematisch passend, Sprachausgabe leider auf englisch.
Spielspaß

Umfangreiche Singleplayer-Hatz, die sich auch ein zweites Mal lohnt!








Details
Spielname:
Mega Man ZX Advent

Publisher:
Capcom

Developer:
Capcom

Genre:
Action Jump 'n Run

Release:
08.20.2902

Multiplayer:
1-2 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Screenshots:

ScreenViewer öffnen (5)

Jetzt Bestellen:
Zum Shop