PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

Cartoon Network Racing


  • Testbericht
  • Bilder (8)
  • News & Videos (0)
  • User (1)
  • Spiel Kaufen
Cartoon Network Racing - Review vom 17.03.2007

Super RTL, Nickelodeon, Kinderkanal – es gibt wirklich allerhand im Deutschen Fernsehen, das den jüngsten Bürgern unseres Staates gefallen soll. Wem das noch nicht reicht, der muss auf kostenpflichtige Programme, wie die des Premiere-Pakets zurückgreifen. Während man in den USA Sender wie Playhouse Disney oder den Disney Channel noch im normalen Paket mitbekommt, braucht man bei uns in Deutschland Bezahlfernsehen. Früher gab es Cartoon Network teilweise auch bei uns, heutzutage gibt es ihn nur noch in den USA, Großbritannien, Irland und noch anderen Ländern. Der Sender befasst sich ausschließlich mit Trickfilmen, so genannten „Cartoons“. Die Nickelodeon-Versoftuingen für GBA & DS kennen wir ja schon zu genüge – warum dann nicht auch mal ein Cartoon Network Spiel? Gute Frage, wir haben die Antwort mit „Cartoon Network Racing“ parat – auf die Plätze, fertig … LOS!

Dass sich bereits am Titel der Gedanke „Mario Kart-Kopie?“ auftut, interessiert uns nicht weiter und so öffnen wir die Verpackung der grau-weiß-verschleierten Kunststoff-Schachtel, um den Inhalt genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Anleitungen interessieren uns (zunächst) nicht und deswegen lassen wir sie (im wahrsten Sinne des Wortes) links liegen, widmen uns der rechten Seite, entnehmen das NDS-Modul und füttern unseren DS damit. Nachdem die optisch etwas schlichte Cartridge im Gerät verschwunden ist, schalten wir den Doppelbildschirmer an und starten das Spiel. Auf dem Topscreen tauchen nacheinander verschiedene für den wenig informierten Spieler unbekannte Gestalten auf, tatsächlich handelt es sich um „Cartoon Network“-Charaktere, die im Spiel selbst auch gesteuert werden können. Nach diesen und einigen Entwickler-Einblendungen leuchtet auf dem Touchscreen „Zum Starten Antippen“ auf und man befindet sich nach diesem Vorgang im Hauptmenü wieder. Zur Auswahl stehen: Meisterschaft, Zeitrennen, Versus, Extras und Optionen. Da die Meisterschaft für uns am Interessantesten klingt, wählen wir diese Option und dürfen nun nachfolgend noch einen Cup wählen, wobei zu Beginn nur eine Meisterschaft, die „Hasenfuß“-Meisterschaft verfügbar ist. Sobald man diese erfolgreich abgeschlossen hat, folgen „Popel“, „Schwein“ und „Chemikalie X“ – ungewöhnliche Namensgebung, mag man vielleicht denken, trotzdem halten diese Namen uns nicht davon ab, bei allen vier Meisterschaften den Titel zu holen! Doch bis dahin ist es ein weiter Weg …

… der zunächst mit der Auswahl eines Fahrers weiter geht. Zu Beginn stehen dem Spieler 9 Charaktere aus dem „Cartoon Network“-Universum zur Verfügung, die sich allesamt in den Faktoren Geschwindigkeit, Beschleunigung, Fahrverhalten und Gewicht unterscheiden. Zu den ersten neun Charakteren zählen auch vier der wohl bekanntesten Personen des Senders, Dexter und die drei Powerpuff Girls: Blossom, Bubbles und Buttercup, aber auch andere Gefährten wie Muhkuh, Johnny Bravo oder Weasel sind mit von der Partie. Im Laufe des Spiels kann man durch das Gewinnen von Meisterschaften und absolvieren anderer Aufgaben noch 11 weitere Fahrer freispielen, womit wir auf eine Gesamtanzahl von 20 wähl- und fahrbaren Personen (Tieren, Monstern, Robotern, …) kommen. Aber nicht nur die Fahrer, sondern auch ihre Fahrzeuge unterscheiden sich. Badewanne, Kürbis oder Kinderwagen sind nur drei der abstrakten Fortbewegungsmittel, neben den normalen Autos. Hat man sich für eine(n) Fahrer(in) entschieden, folgt die erste von vier Strecken. Doch bevor das Startsignal ertönt wird auf dem Topscreen die komplette Strecke nach und nach in der Fahrerperspektive in gemäßigtem Tempo abgefahren, so dass man noch vor dem Start mögliche Bonus-Elemente und Features, die sich auf dem Weg befinden, entdecken kann.

Der Start erfolgt, wie bei Rennspielen üblich, mit dem altbekannten „3, 2, 1, los“ (nicht „meins“), wobei es auch bei „Cartoon Network Racing“ wie bei „Mario Kart“ schon eine Möglichkeit zum Schnellstart gibt. Dieser unterscheidet sich allerdings von dem im Nintendo-Klassiker, denn der Fahrer muss sobald die 3 erscheint den A-Knopf gedrückt halten, wenn die 2 erscheint für eine halbe Sekunde loslassen und dann wieder drücken – ist am Anfang für den ein oder anderen sicherlich schwer, besonders, wenn man alteingesessener Nintendo-Veteran ist, jedoch beherrscht man auch dies nach einigen Versuchen vollends. Nachdem auch der erste Start erfolgreich absolviert wurde, gilt es, die Führung zu übernehmen. Je nach Fahrer gelingt dies einem schneller oder schleppender, aber auch Items sollen helfen, den ersten Platz bequemer zu erreichen. Hierbei gibt es eine große Auswahl an Gegenständen, von Chili-Schoten, die die Geschwindigkeit erhöhen, über Schutzschilde, bis hin zu zielgesteuerten Raketen bekommt der Spieler hier eine Menge Stoff geboten, die vom Zweck und Ergebnis her denen von „Mario Kart“ sehr ähneln – es gibt sogar eine Bombe, die den ersten Fahrer trifft. Auf der Strecke findet man jedoch mehr als nur Items. Da wären zum einen die Beschleunigungsstreifen, die für kurze Zeit einen Turbo bewirken, aber auch noch andere Objekte, die man einsammeln kann. Dazu zählen die Sterne und die so genannten Toon-Münzen. Erstere laden eine blaue Spezial-Anzeige auf, mit Hilfe dessen man, wenn sie komplett geladen ist, je nach Charakter, eine Attacke ausführen kann. Einige Fahrer lähmen ihre Gegner, andere lassen sie langsamer fahren, usw. Die Toon-Münzen braucht man für den Shop im Spiel, in dem man Features, Fahrer und Minispiele kaufen kann – später hierzu mehr.

Steuerung:
Die Steuerung ist bei Rennspielen ja bekanntlich das Maß aller Dinge – läuft es nicht flüssig, wird´s brenzlig und man kann als Spieler schnell frustriert sein. Racing-Simulationen à la Need for Speed legen auf eine realistische Engine, hingegen Fun-Racer normalerweise eher eine leichte Lenkfähigkeit auszeichnet. Die Steuerung von Cartoon Network Racing befindet sich zwischen diesen beiden Extremen. Sie entspricht nicht zu 100% dessen, was auf der Straße los passiert, ist aber auch nicht gänzlich unrealistisch. Als Spieler braucht man eine Weile, bis man die Tricks und Kniffe mit der Steuerung raus hat und bis alles so läuft wie es soll. Ansonsten lässt sich über die Steuerung wenig positives, aber auch wenig negatives sagen. Zweckmäßigkeit lautet hier das Stichwort. Mit den Aktionstasten (in diesem Falle A, B und X) wird Gas gegeben, gebremst und die oben angesprochene Spezialfähigkeit bei voll aufgeladenem Spezial-Balken aktiviert. Der L-Knopf ist für die Items zuständig, während man mit R die Handbremse betätigt. Während des Spiels gibt es (zum Glück) keinen Touchscreen-Gebrauch, ansonsten wird (z.B. im Menü) der Touchscreen aber sehr wohl benötigt und auch sehr simpel, aber geschickt, integriert.

Grafik:
Es ist immer schlecht, wenn es vor einem Spiel schon mal einen Referenztitel gab, mit dem es dauernd vergleicht wird. Meistens sind es die eigenen Vorgänger, manchmal aber auch Spiele aus ganz anderen Serien. Den meisten wird schon aufgefallen sein, dass hier oftmals die Rede von „Mario Kart“ ist. Es ist nicht verwunderlich, dass man bei dem Wort „Fun-Racer“ zunächst an den Klempner im Flitzer denkt und so ist es auch bei diesem Spiel der Fall. Was die Grafik anbelangt hat das Rennspiel aus dem Hause Nintendo damals im Winter 2005 wahrlich einen Meilenstein gesetzt, der bisher nur selten überschritten wurde; und leider schafft auch Cartoon Network Racing diesen Schritt nicht. Während die einzelnen Charaktere noch sehr schick, wenn auch kantig, designed worden sind, strotzen die Hintergründe von Eintönigkeit und Lustlosigkeit. Hier hätte man sich etwas mehr Mühe geben können, um das Gesamtbild noch ein wenig abzurunden.

Sound:
„Music makes me feel good.“ Heutzutage läuft vieles über Musik. Laut einem renommierten Handyhersteller bringt es einen sogar dazu, zu reden. Uns interessiert es weniger, ob es uns dazu bringt, zu kommunizieren – viel mehr geht es uns darum, wie sich der Sound im aktuellen Spiel schlägt. Hierbei muss man eindeutig sagen, dass es sich bei den Melodien um typische Comic-Midis handelt. Der ein oder andere Titelsong aus der ein oder anderen Serie findet dazu in Cartoon Network Racing auch noch seinen Platz und das Gesamtkonzept ist perfekt – fast! Trotz der verspielten Klänge muss man ganz klar sagen, dass die meisten „Songs“ nur von kurzer Dauer sind und deshalb in einer Dauerschleife wiederholt werden. Trotz allem kriegt man hier einiges auf die Ohren!

Features:
Als zum ersten Mal Cartoon Network Racing DS-Schacht steckte, hätte man kaum geglaubt, dass das Spiel einen solchen Umfang hat, wie sich im späteren Spielverlauf offenbart hat. Neben den normalen Meisterschaften gibt es noch drei weitere Cups, die in etwa dem 50, 100 und 150cc in MK:DS entsprechen, nur, dass es nicht 3 sondern ganze 4 Cups sind. Bevor man diese allerdings spielen kann, müssen sie freigeschaltet werden. Dies kann man ganz einfach im Shop tun, der sich hinter dem Menüpunkt „Extras“ versteckt. Mit den im Spiel gesammelten Toon-Münzen kann man hier allerhand Features freikaufen, von Minispielen über neue Charaktere bis hin zu 3 ganzen Cartoons. Zwar sind diese auf Englisch, jedoch wirklich ein nettes Feature, wenn man bedenkt, wie groß solche Videos sein können. Alles in allem weist Cartoon Network Racing eine beträchtliche Menge an Features auf – selbst wenn ein zweiter oder dritter Speicherplatz nicht ganz unnütz gewesen wäre.

Fazit:
Cartoon Network Racing war ein Spiel, an das ich ohne Erwartungen rangegangen bin. Und sie wurden übertroffen. Wer denkt, das ist nicht schwer, der liegt falsch, denn es sieht anders aus. Ich rechnete nicht mit einem mittelmäßigen Spiel, ich rechnete mit einem komplett verkorksten und bin im Endeffekt dennoch zufrieden, was der Hobby-Fahrer hier geboten bekommt. Nicht ganz so schön wie Mario Kart damals, aber es ist eine gelungene Abwechslung zu den ganzen Strecken, die man schon auswendig kennt. Trotz allem ist Cartoon Network Racing in erster Linie für Fans ein wahres Schmankerl, alle anderen werden Gefallen daran finden, aber sich zwischendurch fragen: für was hab ich eigentlich 40€ ausgegeben? Überzeugen kann der Titel nicht nur im Racing-Modus sondern auch bei den Features und Besonderheiten. In den USA gibt es vom TV-Sender NICK GBA-Module mit ein paar Episoden von TV-Serien, hier bekommt man es gleich im Spiel mitgeliefert. Gute Unterhaltung ist garantiert! Wer mal etwas Abwechslung vom grauen Spielealltag sucht, der wird bei CNR alles um sich rum vergessen. Nichtsdestotrotz sollte man als Standard-Gamer und Nicht-Fan wohl eher auf eine Preissenkung warten, bis man direkt zuschlägt. Allen anderen wird empfohlen, wenigstens einen Blick darauf zu werfen.

Nicolas Reinhart für PlanetDS.de

WERTUNG:
71%
Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Zu diesem Spiel: Preischeck
Preischeck
Tipps und Tricks
Lesertests:
Lesen ( 0 ) / Schreiben
Komplettlösung
Videos
Steuerung

Realistisch & Anfangs nicht so leicht wie bei anderen Titeln. Innovationsfaktor:
++---  (2 von 5 Sternen)
Wenig Gebrauch der DS-Features (bis auf Minispiele), dieser war allerdings auch nicht nötig.
Grafik

Hintergründe etwas zu eintönig.
Sound

Rosa Plüschwelt-Style, teilweise zu abwechslungsarm
Spielspaß

Viele Features und jede Menge zu tun.








Details
Spielname:
Cartoon Network Racing

Publisher:
Flashpoint

Developer:
Game Factory

Genre:
Fun-Racing

Release:
07.20.1502

Multiplayer:
ja

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Screenshots:

ScreenViewer öffnen (8)

Jetzt Bestellen:
Zum Shop