PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

Actionloop


  • Testbericht
  • Bilder (6)
  • News & Videos (0)
  • User (4)
  • Spiel Kaufen
Actionloop - Review vom 13.03.2007

Lass es rappeln im Karton!
Nachdem das Flipperspiel rund um Samus Aran und Co. in Europa noch nicht erschienen ist, war das Geschrei groß. So sollte dem Spiel doch noch das Vibrationsmodul für den DS beiliegen und damit wurde das Rumble-Pak erstmal aufs Eis gelegt. Mit Action Loop kommt jedoch die Antwort aus dem Hause Nintendo of Europe, denn bei diesem actiongeladenen Puzzle- und Knobelspiel liegt hierzulande das begehrte Zitterstück bei. Wir haben uns jedoch das Gesamtkonzept näher angeschaut und verraten euch, ob Actionloop das Zeug dazu hat, Launch-Puzzler wie Zoo Keeper, Polarium und Co. sowie den Genrekönig Tetris vom Podest zu holen.

Bei Entwicklern sind Puzzlespiele heiß begehrt, eine simple Spielmechanik mit der richtigen Idee, einer meist zweckmäßigen grafischen Oberfläche bestückt und fertig ist der neue Verkaufsschlager. Doch leider ist es nicht immer wirklich ein Leichtes, dass der Geistesfunke im richtigen Moment überspringt und die zündende Idee mit sich bringt. Das Damoklesschwert schwebt aber über dem Kopf des Erfindergenies und so kann schnell aus einem brillanten Konzept eine wahre Schnapsidee werden. Die Trümpfe liegen bei Actionloop eindeutig auf der Hand, es hat Rumble-Pak-Unterstützung, ist ein reines Touchscreenspiel und kommt mit einer intuitiven Spielmechanik daher. Vermag es insofern die Gunst der Spieler an sich zu reißen?

Total durchgedreht!
Das Grundkonzept von Actionloop ist so einfach wie genial. Auf dem Touchscreen befindet sind eine schneckenmuschelförmige Spirale, die im Zentrum einen tiefen Abgrund besitzt. Nun rollen nach und nach farbige Murmeln durch die Rinnen und warten darauf aufgelöst zu werden. Mit dem Stylus in der Hand „krallt“ man sich also eine der Murmeln und schleudert sie zu ihren gleichfarbigen Freunden. Wenn drei einer Art aufeinander treffen hört man nur noch das obligatorische „Plopp!“ und die Kügelchen verschwinden auf Nimmerwiedersehen. Mit der Zeit rollen immer weitere Murmeln den Pfad der Verdammnis hinab, versuchen sich wie die suizidalen Lemminge in den tiefen Abgrund zu stürzen und somit das Spiel vorzeitig zu beenden. Immer mehr Farben und andere Nettigkeiten wie Raketen, die die Rotationsgeschwindigkeit der Murmel-Polonäse erhöhen, bringen den Knobler ins Schwitzen.

Ähnlich wie bei Polarium und Spülmaschinenreinigerwerbung ist das Spielkonzept unterteilt in drei Phasen. Das Filetstück des kleinen Moduls ist eindeutig der Marathon Modus bei dem es gilt möglichst viele Kugeln verschwinden zu lassen, ohne dabei überrollt zu werden. Je nach Spieldauer und können steigt man im Level auf, die Murmeln rollen schneller und es kommen weitere Hürden dazu die bewältigt werden müssen. Wer es schafft durch geschicktes auflösen der Steinchen Kombos zu erzeugen wird mit einem Highscore belohnt und so lädt Actionloop immer wieder zu einer neuen Runde ein. Im Trainingsmodus kann man den Marathon problemlos ausprobieren und eine ruhige Kugel schieben. Später in den höheren Stufen kann selbst der begnadetste Knobler ins Schwitzen kommen.
Im Denksport-Modus gilt es nach und nach die insgesamt 60 Missionen zu absolvieren wobei der Unterschied ist, dass sich das Spiralmuster des Spielgeschehens in völlig unterschiedliche Formen biegen kann, eine Slotmashine hinzugefügt wurde und es sogar spezielle Boss- und Bonus-Missionen gibt. An den vier Ecken des Bildschirms befinden sich diverse Löcher, die mit Murmeln gefüllt werden können. Schafft man es also eine Kugel an den Windungen und der Murmel-Polonäse vorbeizumogeln, kann man diverse Items freispielen, die eventuell einen kleinen Zeitbonus verschaffen, Extrapunkte einholen, oder sogar Steine einer Farbe gänzlich auslöschen. Durch das neue Muster der Spirale, kann ein Level total kompliziert wirken, da man nicht überall seine Kugeln hinschleudern kann, wo man es gerne tun würde. Zeitverlust kann in dem Spiel böse Enden und so müssen Alternativrouten gesucht werden. Auch mit dabei sind die Blockiersteine, die im Mutiplayermodus eine tragende Rolle haben. Blockiersteine können nur aufgelöst werden, indem man benachbarte Murmeln vom Spielfeld räumt.

Weiter geht es mit dem Schachmatt-Modus, der am ehesten mit den Knobelaufgaben von Polarium gleichzuziehen ist. Es gilt hier mit einer vorgegebenen Anzahl von Murmeln eine angezeigte Kette komplett auszulöschen. Dabei muss man genau überlegen, wohin man seine Kugeln wirft, denn ein falscher Zug könnte dafür sorgen, dass der Spieler sprichwörtlich Schachmatt geht. Hier kommen die grauen Zellen so richtig auf Trab.

Steuerung:
In Sachen Steuerung ist das Spiel ganz einfach gestrickt. Stylus ausgepackt und losgeklickert. Die Kugel in der Mitte kann in alle Himmelsrichtungen geschleudert werden, indem man sie einfach „packt“ und mit dem Stift in eine Richtung zieht. Viel mehr muss man bei Actionloop auch nicht machen und verstehen und so kann man direkt loslegen. Learning by doing heißt das Konzept und so macht Übung nach und nach den Meister. Zu betonen ist die hohe Präzision bei der Programmierung und man kann zielgenau seine Kugeln an einen bestimmten Ort schnipsen.

Grafik:
Wie bei fast allen Puzzlespielen bekommt man auch bei Actionloop eine sehr zweckmäßige und bunte Optik geboten. Viele farbige Murmeln, schillernde Spiralen und hier und da ein kleiner Elektrostoß, wenn man verlieren sollte, sind wohl die Effekte die man erwarten kann. Nicht wirklich spektakulär, aber dennoch übersichtlich und passend zum Konzept. Was erwartet man auch mehr bei einem Puzzlespiel?

Sound:
In diesem Sektor herrscht ein wenig Eintönigkeit und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die Soundeffekte sind marginal und die Musikstücke ähneln sich so sehr, dass man sie beinahe nicht auseinander halten kann. Kurz vor dem Game Over, wird die Musik noch einmal hektisch, damit man weiß, jetzt ist es gleich vorbei und entsprechend reagieren kann. Der Ungeduldige wird jedoch genau deshalb aus dem Konzept gebracht und das Ende naht somit schneller als einem Lieb ist.

Features und Besonderheiten:
In Sachen Features kann Actionloop auftrumpfen. Als erstes muss gesagt werden, dass dem Spiel noch das Vibrationsmodul für den Nintendo DS, genannt Rumbe-Pak beiliegt und das zum Niedrigpreis von rund 30€. Ansonsten bekommt man noch die typischen Puzzleinhalte, wie die zuvor genannten Spielmodi, einen Multiplayermodus und als Schmankerln für alle Polarium Advance Besitzer, kann man sich noch einige Puzzle auf den GBA transferieren, sofern man das Modul eingesteckt hat und die gewünschte Option aktiviert. Auch praktisch ist, dass man eine Demo des Spiels an Freunde verschicken kann und auch mit nur einem Modul sich am Multiplayermodus erfreuen kann, sofern mehrere DS in der Nähe sind.

Multiplayer:
Im Mulitkarten-Spiel stehen ein paar mehr Einstellungen zur Verfügung als im Einzelkarten-Spiel, doch das Grundkonzept ist identisch. Man löst möglichst viele Steine auf und versucht dabei Kombos zu kreieren. Schafft man dies, bekommt der Gegenspieler nette Blockiersteine spendiert und darf nun noch schneller Knobeln als zuvor. Der erste der die Murmeln ins Loch plumpsen lässt verliert.

Fazit:
Das größte Verkaufsargument von Actionloop für den eingefleischten DS-Fan ist wohl eindeutig das beigelegte Rumble-Pak und der günstige Preis von etwa 30€. Doch nicht nur der Core-Gamer wird sich dadurch locken lassen, sondern auch Puzzlefreunde können gerne den Blick riskieren. Ein interessantes Konzept speziell abgemünzt für den Touchscreen, gepaart mit Knobel- und Denkeinlagen sowie dem Vibrationsmodul hat etwas an und für sich. Leider hat die Sache wie so oft einen Haken und so gehört auch Actionloop eher zu der knapper ausgefallenen Sorte von Gedulds- und Geschicklichkeitsspielen.

Kevin Jensen [Iceman] für PlanetDS.de

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung des Textmusters.

WERTUNG:
75%
Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Zu diesem Spiel: Preischeck
Preischeck
Tipps und Tricks
Lesertests:
Lesen ( 0 ) / Schreiben
Komplettlösung
Videos
Steuerung

Lockerflockige Touchscreen-Steuerung. Innovationsfaktor:
+++--  (3 von 5 Sternen)
Gute Touchscreen- und Rumble-Pak-Nutzung.
Grafik

Sehr zweckmäßig und bunt.
Sound

Einheitsgedudel für Puzzlefreunde.
Spielspaß

Lustiges Knobel- und Geschicklichkeitsspiel.








Details
Spielname:
Actionloop

Publisher:
Nintendo

Developer:
Mitchell Corporation

Genre:
Geschicklichkeit

Release:
07.20.1602

Multiplayer:
1 - 2 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Screenshots:

ScreenViewer öffnen (6)

Jetzt Bestellen:
Zum Shop