PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

GO Series: Picdun


  • Testbericht
  • Bilder (3)
  • News & Videos (1)
  • User (1)
GO Series: Picdun - Review vom 28.08.2011

Es ist nicht nur unter grün gekleideten Möchtegern-Feen und DS-Links bestens bekannt: Das Zeichnen einer guten Karte ist eine Kunst für sich. Schließlich kann man in diese Dinger die schönsten Bilder hineininterpretieren! Augenscheinlich von Hobby-Kartenzeichnern mit einer Passion für Kritzeleien kommt nun ein neuer Vertreter des DSiWare-Labels GO Series: Picdun. Mit 500 Points ein klein wenig teuer als die meisten seiner Kollegen, dafür aber verspricht Entwickler Intense ein unterhaltsames RPG-Abenteuer mit einem besonderen Kniff. Lohnt sich der Abstieg in den Kerker der Bilder? Wir sind für euch auf Probetour gegangen, um dieser Frage nachzugehen!

Schau mal! Eine Kerzenflamme!
Eine Handlung? In einem Rollenspiel? Mumpitz! Wer braucht denn sowas? Picdun auf jeden Fall nicht. Nein, hier findet ihr euch einfach in einem riesigen Gewölbe wieder, das insgesamt 60 Stockwerke umfasst und vielleicht einen Schatz am Ende des Regenbogens bietet. Nicht mehr, nicht weniger. Klingt nach einem mickrigen Anreiz? Hey, immerhin dürft ihr auf dem Weg zur Finalebene von jeder Etage eine Karte anfertigen, die dann ein pixeliges Bild enthüllt. Ganz so wie im Puzzle-Spaß Picross.

Eure Erkundungstour gestaltet sich dabei auch nicht mal allzu einfach. Zum Ausfüllen der Karte müsst ihr aufgrund der automatischen Natur des Features nämlich sämtliche Felder einer Ebene mindestens einmal betreten. Zu Beginn noch kein Problem, wo alle Ecken gut und schnell erreichbar sind. Doch schon bald sorgen ein paar nette Schalter-Rätsel und Teleporter-Spielereien für komplexere, kleine Puzzles, die es zur Bewältigung eines Stockwerks zu überwinden gilt. Natürlich könnt ihr auch einfach blindlings weitermarschieren und euch einen Dreck um die Karten-Komplettierung scheren, allerdings gilt die Ebene in dem Fall als nicht gelöst, sodass ihr später noch einmal zurückkehren müsst – über einen der Aufzüge, die euch alle fünf Level erwarten und genau fünf Level zurück schmeißen.

Auge in Auge mit knuffigen Kreaturen
Natürlich wird in dem Gewölbe auch fleißig gekämpft. Die Gefechte sind aber eher simpler Natur. Ihr verfügt über Schwert und Schild, könnt horizontal (für mehrere Feinde) und vertikal (für einen Gegner) zuschlagen oder alternativ direkt zustechen (um Schwachpunkte zu treffen) – alles in Echtzeit und per Touchscreen. Allerdings solltet ihr nicht wild auf die Monster einhacken. Eine Kraft-Leiste zeigt euch, wie stark euer nächster Schlag ausfällt. Je länger die Pause zwischen euren Angriffen, desto mehr Wumms hat euer Hieb. Bereitet euer Gegenüber einen Angriff vor, holt ihr auf Knopfdruck euren Schild heraus. Mit dem richtigen Block-Timing könnt ihr hierbei auch einen mächtigen Konterangriff starten. Das war es im Prinzip auch schon. Aber lasst euch von der Einfachheit nicht täuschen: Da die Gegner gut im Austeilen sind, landet ihr ohne taktisches Vorgehen schon sehr bald im Grab. Zum Glück könnt ihr jederzeit euren Spielstand sichern, sodass sich größere Verluste vermeiden lassen.

Trotz alldem macht sich jedoch schon nach einiger Zeit ein Gefühl der Eintönigkeit breit. Die teils gar nicht mal so einfachen Rätsel täuschen zwar hin und wieder darüber hinweg, doch das Ausfüllen der Dungeon-Karte kann sehr schnell in einen nervtötenden Prozess ausarten, wenn man verzweifelt nach der letzten verbleibenden Ecke sucht. Und dann wirken auch noch einige der freigespielten Pixel-Karten beinahe identisch mit anderen, sodass man erst hinterher wirklich erkennt, was man da eigentlich freigelegt hat. Das hat in Picross wesentlich besser funktioniert.

Ganz schön futuristisch, dieser Dungeon...
In Sachen Technik hält sich Picdun einigermaßen zurück. So starkst ihr 10 Ebenen lang durch die selben, recht eintönigen Gebiete, bis ihr dann endlich mal neue Tapeten zu Gesicht bekommt. Nach jeweils 10 Leveln werden nämlich die 3D-Hintergründe ausgetauscht. Immerhin sind die diversen Monster-Designs ganz nett und auch mit recht schmucken Animationen versehen worden. Diese richtig zu lesen ist auch für den Kampf nicht unwichtig. Die musikalische Untermalung ist allerdings ohne Frage komplett vernachlässigbar. Fröhliches Hintergrundgedudel, das einen nach wenigen Minuten bereits auf die Nudel geht. Schont eure Ohren und dreht die Lautstärke gaaaanz weit nach unten.

Fazit:
Vom Konzept her klingt GO Series: Picdun eigentlich gar nicht so unspannend. Die Kombination aus Bilderpuzzle und First-Person-Dungeon-Crawler ist gewagt, aber auch nicht unlogisch. Schließlich haben die Zocker der guten alten Zeit™ schon damals ihre Karo-Bögen mit komplexen Karten-Kunstwerken bekritzelt. Allerdings hapert es dann doch ein wenig an der Ausführung. Wenn die zu enthüllenden Pixelbilder sich zu ähnlich sehen, verfliegt halt doch irgendwie der Reiz, es irgendwann zu entpuzzlen. Die recht eintönigen, wenngleich nicht weniger kniffligen Gefechte helfen da auch nicht wirklich. Ein nettes Experiment ist es jedoch auf jeden Fall. Wer nichts gegen ein wenig Monotonie hat und sich zum Meister-Kartographen berufen fühlt, kann ruhig einen Blick riskieren. Für den Preis bekommt man nämlich auch einiges an Spielzeit geboten.

Sucht nach dem letzten, verfluchten Feld: Tjark Michael Wewetzer [Alanar] für PlanetDS.de

WERTUNG:
keine
Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre
Zu diesem Spiel:

500
Tipps und Tricks
Lesertests:
Lesen ( 0 ) / Schreiben
Komplettlösung
Videos
Steuerung

Leichtgängiges, unkompliziertes Touchscreen-Gewische. DSiWare-Einschätzung
+++--  (3 von 5 Münzen)
Cooles Konzept, eintönige Umsetzung. In kleinen Dosen aber nette Dungeon-Crawler-Unterhaltung.
Grafik

Simpel gestaltete Dungeons, die von nett animierten Kreaturen bewohnt werden.
Sound

Dungeon-Crawl-Musik? Wohl eher Fahrstuhlmusik...
Spielspaß

Bei langen Sessions droht Langeweile, für kurze Runden zwischendurch hingegen brauchbar.








Details
Spielname:
GO Series: Picdun

Publisher:
Gamebridge

Developer:
Intense

Genre:
Rollenspiel

Release:
20.05.2011 (erschienen)

Multiplayer:
nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre

Preis:
500 Points
Screenshots:

ScreenViewer öffnen (3)