PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

Art Academy: Zeichen- und Maltechniken Schritt für Schritt erlernen


  • Testbericht
  • Bilder (6)
  • News & Videos (4)
  • User (5)
  • Spiel Kaufen
Art Academy: Zeichen- und Maltechniken Schritt für Schritt erlernen - Review vom 15.09.2010

Viele Leute nehmen sich in ihrem Leben einiges vor, können vieles jedoch aus beruflichen und familiären Gründen gar nicht erledigen. Darunter fällt auch bei einigen der Vorsatz „Einmal möchte ich einen Zeichenkurs besuchen und meine Kreativität ausleben!“ - doch kommt immer wieder etwas dazwischen, und der eigene Schweinehund muss schließlich auch erst einmal überwunden werden. Wer jetzt aber einen Nintendo DS zu Hause hat und immer noch Malen lernen möchte, der kann auf eine Alternative zurückgreifen, die nicht viel Zeit beansprucht und dazu noch flexibel ist: Mit „Art Academy: Zeichen und Maltechniken“ bekommt man eine Software geliefert, die nicht nur Schritt für Schritt das Zeichnen und Malen erklären soll, sondern auch frei wählbare Zeiten mit sich bringt. Ob es jedoch auch wirklich für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet ist, oder ob der Stylus viel zu grob zum genauen Zeichnen ist, haben wir für euch getestet.

An die Pinsel - fertig - los!
Der Titel ist bereits von Beginn an in zwei Modi unterteilt: Man kann sich entweder für das Freie Malen entscheiden, bei dem man einfach draufloszeichnet, oder man wählt den Kurs mit Übungen, der nach und nach aus einem Vollblutanfänger einen wahren Künstler formen soll. Als Neuling wählt man natürlich den Kurs und trifft sofort auf den Lehrer, der sich mit dem schon sehr künstlerisch klingenden Namen Vince vorstellt. Vince ist ein freundlicher und bärtiger Mann, der mit sehr viel Geduld und Wissen uns ständig zur Seite steht. Der erste Kurs dient dabei als Tutorial für die Steuerung und versorgt uns zugleich mit dem ersten Meisterwerk: Wir zeichnen einen Apfel. Das funktioniert auch gleich sehr gut, denn jeder Strich wird erklärt und sogar vorgezeichnet, sodass ein jeder in der Lage ist, diese Frucht nachzuzeichnen.

Bei jedem Kurs werden auch gleich die verwendeten Materialien genannt - zunächst arbeiten wir nur mit dem Bleistift in den Härtegraden 2B, 2H und HH. Dadurch wissen wir, wenn wir denn irgendwann einmal auf dem Papier anfangen zu zeichnen, genau, was für Materialen man sich zulegen muss. Weiter geht es mit dem nächsten Kurs und der nächsten Aufgabe. Vince erklärt wieder, was wir zu tun haben und greift dabei sogar auf Animationen und Bilder zurück. Dabei geht es in „Art Academy: Zeichen und Maltechniken“ weniger um das genaue Zeichnen eines Apfels oder einer Brücke, sondern viel mehr um das Erlernen von verschiedensten Techniken. Und das wird sehr effektiv erklärt.

Mehr Farbe braucht das Leben!
Selbstverständlich zeichnet man nur am Anfang mit Bleistift irgendwelche vorgegebenen Linien nach. Bald beginnt man mit dem Malen von Stillleben und muss hier mit bis zu sechs unterschiedlichen Pinseln die Farbe auf's virtuelle Papier bringen. Dabei wird normalerweise die Farbpalette für das aktuelle Bild bereits vorgegeben, sodass man direkt losklecksen kann - im freien Modus hingegen kann man sich selbst die Palette zusammenstellen und sogar selbst die Farben zusammenmischen. Dabei werden die Aufgaben in den Kursen immer anspruchsvoller und detaillierter, greifen jedoch auch immer wieder auf bereits erlernten Grundtechniken zurück. So wird man immer besser und möchte sein Wissen auch gerne mal außerhalb des Nintendo DS-Spieles anwenden - was dann überraschender Weise sogar klappt!

Allerdings gibt es einen kleinen, aber nervenden Wehrmutstropfen: Normalerweise zeichnet man die Bilder mit Bleistift grob vor und setzt dann erst die Farben ein. Wechselt man jedoch vom Bleistiftmodus in den Farbmodus, darf man nicht mehr zurück und muss mit dem bisher Vorgezeichneten vorankommen. Wenn man also die ersten Farbstriche auf das Bild gesetzt hat und dann erst merkt, dass man hier und da ein paar Striche oder Details vergessen hat, dann hat man einfach Pech gehabt.

Der Freie Modus lässt uns bis zu drei Bilder gleichzeitig speichern und bearbeiten. Außerdem gibt es noch die sogenannte Galerie, in der man sich ältere Bilder ansehen und mit den neueren vergleichen kann. Das ist deshalb erwähnenswert, weil man dadurch oftmals ganz klare Veränderungen in der eigenen Technik und Qualität erkennt: Wirken frühere Bilder noch etwas unbeholfen und grob, sind die neuesten Werke schon wesentlich eleganter und besser und lassen ganz klar den eigenen Fortschritt erkennen.

Steuerung:
Gesteuert wird „Art Academy: Zeichen und Maltechniken“ komplett mit dem Stylus und dem Touchpad. Der Touchscreen ist dabei sozusagen die Leinwand und der Stylus ist der Pinsel beziehungsweise der Stift. Das funktioniert erstaunlich gut und detailliert und fühlt sich sehr authentisch an. Wer von den bisherigen Erkennungsleistungen des Touchscreens, zum Beispiel beim Schreiben von Zahlen oder Buchstaben, enttäuscht wurde, der wird wirklich positiv überrascht sein.

Grafik:
Es gibt nicht wirklich viel zu erwähnen, denn die grafische Leistung ist wirklich überzeugend. Die eigenen Zeichnungen wirken sehr realistisch und man hat ständig das Gefühl, als ob man wirklich auf Papier gezeichnet hätte und nicht auf einer virtuellen Leinwand. Wenn die Hände etwas zittern, wirkt sich das auch sofort auf die gezeichnete Linie aus, die dann eben, ganz real, nicht mehr gerade sondern etwas unschön aussieht. Ebenso beim Benutzen der Farben: Arbeitet man nicht genau, übermalt man eben die eigentliche Fläche.

Sound:
Die Soundkulisse macht genau das, was man von ihr erwartet: Beim Zeichnen bekommt man wirklich das Gefühl, dass man gerade Papier benutzt und darüber hinweg“kratzt”. Zeichnet auf einem Papier einfach mal mit einem Bleistift eine Linie und hört genau hin - dann wird klar, was gemeint ist. Außerdem ist noch dezente Hintergrundmusik vorhanden, die wirklich angenehm und ruhig ist und dadurch für eine entspannte Atmosphäre sorgt.

Features:
Der Touchscreen macht, wie bereits erwähnt, die gesamte Arbeit, wohingegen der Topscreen immer das aktuelle Motiv anzeigt. Ebenfalls sehr schön ist die Tatsache, dass man Bleistifte nicht nur in unterschiedlichen Härtegraden auswählen kann, sondern auch festlegen kann, wie man ihn hält - also ob man mit der Spitze zeichnet, oder ihn eher flach hält und somit mit der breiten Seite aufkommt. Dadurch kann man unterschiedlichste Effekte, Linien und Schattierungen erreichen. Auch für die Pinsel kann man ähnliche Einstellungen vornehmen: Wie viel Farbe möchte man auf dem Pinsel haben oder möchte man etwas Wasser hinzufügen, um die Farbe zu verdünnen und einen besonderen Effekt zu erreichen?

Auch die Vorlage hat vielerlei Features, die das (Nach-)Malen sehr erleichtern. So kann man auf eine schwarz-weiß Version zurückgreifen oder sich nur die Umrisse anzeigen lassen., wodurch das Vorzeichnen mit dem Bleistift einfach wird. Außerdem kann man Schatten und Licht des Bildes besonders hervorheben lassen, was für einfacheres Erkennen von Schattierungen sorgt. Das gibt es in der Realität zwar nicht, doch sind diese besonderen Features gerade für Anfänger sehr geeignet und halten die Motivation oben.

Fazit:
Vor dem Kauf von „Art Academy: Zeichen und Maltechniken“ sollte man sich klar machen, dass man mit dem Titel kein Spiel bekommt, sondern wirklich einen Zeichenkurs. Man erlernt neue Techniken, die durch wirklich gute Erklärungen eingeführt werden. Das ist besonders für Anfänger geeignet, denn man lernt von der Pieke auf, wie man zeichnen und malen sollte. Doch auch Fortgeschrittene können durchaus Spaß haben und vielleicht noch den einen oder anderen Tipp mitnehmen. Allerdings kann das Produkt keinen richtigen Zeichenkurs ersetzen, denn wenn zum Beispiel Fragen aufkommen oder man irgendwo Probleme hat, ist niemand da, der auf die individuellen Schwierigkeiten eingehen kann... Doch zum Reinschnuppern ist „Art Academy“ definitiv geeignet und kann bei manchem mit Sicherheit die Leidenschaft fürs Malen und Zeichnen erneut wecken oder sogar erst entflammen. Für Kunstbegeisterte also mehr als nur einen Blick wert!

Kann nun den perfekten Apfel auf das Papier bringen: Felix Rau [Fefe] für PlanetDS.de

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

WERTUNG:
keine
Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Zu diesem Spiel: Preischeck
Preischeck
Tipps und Tricks
Lesertests:
Lesen ( 0 ) / Schreiben
Komplettlösung
Videos
Steuerung

Stylus und Touchpad sind alles, was man braucht. Innovationsfaktor:
+++--  (3 von 5 Sternen)
Zeichenerkennung auf dem DS war noch nie so gut!
Grafik

Realistisches Malen und Zeichnen wie auf Papier.
Sound

Gute Soundkulisse sorgt für authentischen Spielspaß.
Spielspaß

Aufbau der Kurse ist sehr gut und sorgt für Motivation.








Details
Spielname:
Art Academy: Zeichen- und Maltechniken Schritt für Schritt erlernen

Publisher:
Nintendo

Developer:
Headstrong Games

Genre:
Sonstiges

Release:
06.08.2010 (erschienen)

Multiplayer:
nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Screenshots:

ScreenViewer öffnen (6)

Jetzt Bestellen:
Zum Shop