PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

Mega Man Zero: Collection


  • Testbericht
  • Bilder (7)
  • News & Videos (8)
  • User (0)
  • Spiel Kaufen
Mega Man Zero: Collection - Review vom 27.06.2010

Mega Man, Mega Man und nochmals Mega Man. Soweit das Auge reicht, findet man auf allen Konsolengenerationen Titel dieser Namensgattung. Allein auf dem Game Boy Advance hat Capcom bewiesen, dass der Epos Mega Man noch immer einen Haufen Anhänger fand. Während der GBA nahezu von Mega Man-Titeln überschwemmt wurde, sah es auf dem Nintendo DS etwas anders aus. Die Mega Man ZX-Reihe konnte keinen so großen Anklang finden wie zuvor Mega Man Zero und auch Mega Man Star Force kam bisher nur auf 3 Episoden, während die analoge GBA-Serie Mega Man Battle Network erst bei 6 Titeln ihr Ende fand.

Die Roboterhölle ist echt! Hier ist unsere Broschüre.
Was ist die Schlussfolgerung? Haben der blaue Bomber und seine Kumpanen an Popularität verloren, oder waren die klassischen Titel einfach besser? Capcom will es wissen und schickt mit der Mega Man Zero: Collection den GBA-Helden erneut ins Rennen. Diesmal mit allen vier Titeln auf einem Modul. Lohnt sich der Kauf, obgleich die Game Boy Advance-Spiele auch noch immer auf dem Nintendo DS und Lite laufen?

Was viele immer noch nicht wissen, ist, dass Zero selbst in dieser Serie nicht den blauen Bomber darstellt, sondern seinen Kameraden aus früheren Zeiten. Zero befindet sich in einer post-apokalyptischen Welt wieder, in der die ständige Schlacht um die Reploids und Mavericks scheinbar nie aufhört. Näheres zur Story findet ihr nun in dem nächsten Abschnitt zusammengefasst:


In einer entfernten Vergangenheit hat Dr. Light eine neue Evolutionsstufe des Roboterbaus durchbrochen. Er hat den ersten Reploid entwickelt und taufte ihn auf den Namen Mega Man X. Dieser ist in der Lage selbst Entscheidungen zu treffen und frei zu denken. Dr. Light glaubte, dass diese Entwicklung noch mindestens 30 Jahre Erprobungszeit benötige und schließt Mega Man X weg. Über die Jahre wird Lights Labor zerstört und erst viel später findet Dr. Cain die Ruine und dort auch Mega Man X. Fasziniert von diesem Reploid, baut Dr. Cain eine neue Robotergeneration auf dessen Basis. Da diese Roboter in der Lage sind frei zu denken und zu handeln muss natürlich besondere Acht auf die Reploids gelegt werden und Cain entwickelt eine Art Roboterpolizei genannt die Maverick Hunter, deren Anführer der Reploid Sigma ist. Doch es kommt wie es kommen musste: Sigma stellt sich gegen die Menschen und mit den Maverick Huntern im Schlepptau ist er eine Gefahr für die gesamte Bevölkerung. Cain schickt X einen weiteren Reploid namens Zero in den Kampf. Lange Zeit war die Herkunft von Zero unbekannt, doch nach Mega Man X4 wurde klar, dass Zero eine Entwicklung des bösen Dr. Wily war. Später in der Geschichte taucht ein gefährlicher Sigma Virus auf, der die Reploids durchdrehen lässt. Ein Jahrhunderte dauernder Reploid-Krieg wurde entfesselt. Zero, der unbewusst der ursprüngliche Träger des Viruses war, deaktiviert sich selbst, um zu verhindern das auch er durchdreht.... über hundert Jahre später, als Mega Man X den Krieg beenden konnte, glauben die Menschen, dass Reploids von Grund auf böse sind und fangen an diese willkürlich zu zerstören. Die letzen friedlichen Reploids ziehen sich in eine Ruinenstadt zurück. Ciel, eine menschliche Reploidwissenschaftlerin, versucht diesen zu helfen. Als dann noch der Staat versucht auch die letzen Reploids auszulöschen, erinnert sie sich an den legendären Reploid Zero...: Die letzte Hoffnung...

"Wieso warst du wirklich beim Doktor?" - "Batterien aufladen."
Und alsbald beginnt die action-geladene Schlacht rund um Roboter mit und ohne eigenen Willen. Die Mega Man Zero-Serie zeichnete sich immer durch ihren knackigen Schwierigkeitsgrad aus und war für viele Spiele einfach eine Spur zu herausfordernd. Mit dem Easy-Modus ändert sich dieser Fakt aber und auch Einsteiger können sich mit dem Spiel anfreunden. Voll ausgestattet mit allen Energie-Tanks, Cyber-Elfen und Power-Anzügen ist das Leben halt um einiges leichter. Zwar sollte man noch immer darauf achten, nicht zu oft von Gegnern getroffen zu werden, um eine gute Figur zu machen. Da man für das Absolvieren des Levels mit einem bestimmten Rang noch immer mit Boni versorgt wird. Aber im Easy Mode wird man alle drei Schritte sterben weil der nächste Gegner um die Ecke schaut oder ein Stachelgraben aufklafft. Man merkt aber auch, dass der Easymodus wie ein Schummelmodul funktioniert - wer sich der wirklichen Herausforderung gewachsen fühlt, sollte sich auch daran wagen, alle Gegenstände selbst im Level suchen und Zero nach und nach aufrüsten. Der Easy-Modus verkürzt die reine Durchspieldauer außerdem um rund 3-5 Stunden pro Spiel.

Insgesamt ist es ein schönes Erlebnis die Spiele direkt nacheinander durchspielen zu können, da man sieht, wie sich die Serie entwickelt hat und viele Details zum Tragen kommen. Neue Waffen, neue Fähigkeiten und stets die kleine aber feine Politur des Grundkonzepts machen aus der Mega Man Zero-Serie ein Must-Have für jeden Action-Fan.

In Sachen Spielzeit wird man, je nach Schwierigkeitsgrad rund 10 bis 40 Stunden brauchen, um alles gesehen zu haben. So bekommt man eine ordentliche Packung Spielspaß für sein Geld. Vier vollwertige GBA-Spiele halt. Hier und da gibt es zusätzlich noch kleinere Extras wie freispielbare Gegenstände und Grafiken. Zwar kein Kaufgrund, aber zumindest eine Neuerung.

Steuerung:
Eine Reise in die Vergangenheit, in welcher Games mit einer durchweg soliden und präzisen D-Pad- und Knöpfchensteuerung sowohl Individualisten als auch Mainstream-Zocker auf ganzer Linie begeistern können. Mega Man Zero brauchte keine rudimentär eingebauten Touchscreen- und Mikrofon-Einlagen, damit es die Spieler überzeugen konnte. Doch eines bleibt: Die teilweise komplexe Tastenbelegung kann in manch prekären Situationen schon einmal schnell zum Ableben des Reploidenschützen führen. Das war schon zu GBA-Zeiten so und auch auf dem Nintendo DS hat sich nichts geändert, denn selbst der Easy-Modus schützt nicht vor dem Ableben in tiefen Schluchten.

Grafik:
Der Game Boy Advance hatte seinen ganz eigenen Flair. Das wiederaufleben der 16-Bit-Ära sorgte dafür, dass viele Retro-Virtuosen auf ihre Kosten kamen. Auch jetzt noch zeigt sich die Mega Man Zero: Collection von der detailreichen Seite mit flüssigen Scrolleinlagen und explosiven Animationen. Immer wieder stechen aufmerksamen Beobachtern minimale Details ins Auge, die man beim ersten Betrachten gänzlich übersehen hat. So lässt beispielsweise ein Schlag mit dem Z-Schwert die Gegner nicht einfach explodieren, nein sie werden stilvoll durchtrennt. Das schöne an einer Kollektion auf einem Modul ist, dass man zusätzlich noch beobachten kann, wie sich die Spielreihe Titel für Titel weiterentwickelt hat und neue Details ins Spiel eingebunden wurden. Negativ zu vermerken ist, dass es keine Bildschirmanpassung vom GBA auf den Nintendo DS gegeben hat. Somit wurde einfach der kleine Ausschnitt auf den DS geklascht und so belassen. Schwarze Ränder gehören somit zur Tagesordnung. Der zweite Bildschirm wird ebenso wenig genutzt und man hat einfach nur Hintergrundbilder eingefügt. Liebe zum Detail gehörte bei der Umsetzung also zu den Sparmaßnahmen.

Sound:
Kopfhörer einstöpseln und genießen! Wie eh und je zeigt Mega Man Zero welche Stimmung durch die musikalische Untermalung möglich ist. Da rockt selbst der DS. Stimmungsvoller Einklang während der Intros, fetzige Endgegnermelodien und knackige Sounds. Ein tolles Gesamtbild für eine knackige Action-Reihe.

Features:
Vier Spiele auf einem Modul, ein neuer Easy-Mode, der aus dem knallharten Konzept ein Actionspiel für jeden Genrefreund macht und speziell freischaltbare Sammelobjekte gehören zu den Neuerungen im Vergleich zu den klassischen GBA-Fassungen. Wer also einen DSi besitzt und noch nie Mega Man Zero ausprobierte, sollte jetzt zugreifen. Wer eh schon alle vier Titel im Schrank liegen hat und auch noch munter fröhlich mit seinem klassischen Game Boy Advance SP oder Nintendo DS Lite daddelt, wird keine besondere Kaufanregung finden. Lediglich das Modulwechseln fällt in diesem Fall weg.

Fazit:
Die Mega Man Zero: Collection ist ein Muss für jeden Actionfreund, der sich in der 16-Bit-Ära heimisch fühlt. Es ist die gelungene Serienfortsetzung der Mega Man X-Reihe, die ihr Debüt auf dem SNES feierte und auch auf dem Nintendo DS noch für Unterhaltung sorgt. Zwar darf man kein grafisches Feuerwerk erwarten und keine wirklichen Neuerungen im Vergleich zur Game Boy Advance-Fassung, doch wer bisher an Zero und den Reploids vorbeigeschrappt ist, sollte jetzt zugreifen und die Raffinesse der gelungenen Serie im vollen Umfang genießen. Der hammerharte Schwierigkeitsgrad ist noch vorhanden, doch wer es gerne seicht mag, wird auf Easy umstellen und nahezu unverwundbar durch die Gegnerhorden stampfen. Ob Herausforderung oder nicht, liegt nun im Ermessen des Spielers.

Hat selbst die Blaupausen von Zero aufs genaueste studiert: Kevin Jensen für PlanetDS.de

Vielen Dank an Capcom für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

WERTUNG:
80%
Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre
Zu diesem Spiel: Preischeck
Preischeck
Tipps und Tricks
Lesertests:
Lesen ( 0 ) / Schreiben
Komplettlösung
Videos
Steuerung

Kann manchmal tückisch sein. Innovationsfaktor:
-----  (0 von 5 Sternen)
Nahezu eine 1-zu-1-Umsetzung der sonst guten GBA-Spiele.
Grafik

GBA-Style ohne jegliche Anpassung an den DS-Bildschirm... Schade.
Sound

Fetzige Musik und knackige Sounds. Passt.
Spielspaß

Eine interessante Serie mit Tiefgang und Würze.








Details
Spielname:
Mega Man Zero: Collection

Publisher:
Capcom

Developer:
Capcom

Genre:
Action Jump 'n Run

Release:
14.06.2010 (erschienen)

Multiplayer:
nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre
Screenshots:

ScreenViewer öffnen (7)

Jetzt Bestellen:
Zum Shop