PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

Interview mit Renegade Kid zu The Ward

zurück

Autor: Kevin Jensen

Kategorie: Interviews
Umfang: 2 Seiten

Seite   1   2 

Kommentare:

Kommentieren (-)


NintendoDS Artikel vom 06.05.2007


Deutsch | English

Wir haben uns mit der Entwicklerschmiede Renegade Kid kurzgeschlossen und ihr hattet die Möglichkeit Jools Watsham, Creative Director und Gregg Hargrove, Art Director mit Fragen zum kommenden DS-Horrorsurvival The Ward zu löchern. Die besten Fragen wurden gesammelt und hier sind nun die Antworten.

PlanetDS.de: Können Sie sich zunächst vorstellen und uns ein bisschen über Renegade Kid erzählen, welche hinter „The Ward“ stecken, und was sie bis jetzt gemacht haben?

Jools: Hallo liebe PlanetDS-Leser, mein Name ist Jools Watsham und ich bin der Inhaber und Kreativer Entwickler bei Renegade Kid. Meine Rollen bei The Ward beinhalten die Aufgaben des Game Directors, Produzenten und Audio Designer und Komponist. Der Art Director bei Renegade Kid ist Gregg Hargrove und die technische Leitung hat Bob Ives. Zudem haben wir noch eine Freiberuflergang, die Grafiken, Sounds und Programmteile liefern. Gregg und ich entwickeln seit über 13 Jahren Videospiele. Einige unserer Projekte waren The Red Star, Stubbs the Zombie, Area 51 und Turok 2: Seeds of Evil.

PlanetDS.de: Welche persönlichen Ziele haben Sie sich als Entwickler gesetzt?

Jools: Renegade Kids Hauptziel als Entwickler ist es eine Bandbreite an neuen, hochqualitativen, sowie originellen Titeln zu schaffen. Wir wollen nicht zwingend das Rad neu erfinden oder gegen den Strich arbeiten, um die künstlerischen Aspekte hervorzuheben, oder irgendetwas in dieser Art. Wir wollen im Geschäft bleiben, um großartige Spiele zu entwickeln und immer auf dem schmalen Grat wandern, dem Spieler mit Innovation sowie einer gesunden Dosis Altbewährtes, Konzepte zu bieten, die unterhaltsam sind.

PlanetDS.de: Wie kamen sie auf die Idee, ein düsteres und mystisches Horror Survial auf dem Nintendo DS zu entwickeln? Glauben Sie, dass ein solches Konzept sich durchsetzen kann?

Jools: Also zunächst waren wir uns nicht sicher, ob es möglich wäre ein 3D Horrorspiel mit einer düsteren Atmosphäre auf dem Nintendo DS zu entwickeln, da es bisher keiner versucht hat. Die Nintendo-DS-Version von Resident Evil nutzt vorgeränderte Umgebungsgrafiken, so liegt es nicht an der Hardware des DS, die Atmosphäre in Echtzeit darzubieten und Metroid Prime Hunters nutzt sehr helle Umgebungsgrafiken. Unsere ersten Tests mit „The Ward“ waren sehr erfolgreich, obgleich wir vieles ausprobieren mussten und somit beweisen konnten, dass The Ward ein echtes Nintendo DS Spiel werden könnte. In diesem Sinne hat mich dann noch etwas sehr verwundert: „Warum gab es nicht mehr reifere Konzepte für den Nintendo DS, die ein erwachseneres Publikum anzielen?“

PlanetDS.de: Wie viele Leute sind an der Entwicklung beteiligt und wann haben Sie mit dem Projekt begonnen?

Jools: Derzeit arbeiten drei Leute auf Vollzeitbasis an „The Ward“ und fünf freie Entwickler. Die Entwicklung begann im Dezember 2006.

PlanetDS.de: Können Sie uns ein wenig mehr zur Story und den Hauptcharakteren erzählen?

Jools: Alles was ich bisher sagen kann, ohne dabei den Spielspaß zu verderben, ist, dass man in einer düsteren und stürmischen Nacht in einem eigenartigen Krankenhaus aufwacht. Den Rest sollte jeder Spieler selbst erfahren.

PlanetDS.de: Inwieweit wurde The Ward durch andere Spiele, Bücher, TV-Sendungen, Filme oder andere Medien beeinflusst? Was sind Ihre Favoriten in jedem Sektor?

Jools: The Ward wurde von Silent Hills schauriger Natur beeinflusst und Doom 3s „Run and Gun“-Actiongameplay. Ich bin ein großer van von Horror- und Thrillerfilmen wie beispielsweise Dawn of the Dead (2004), Alien sowie Scream und alle haben einen eigenen Einfluss auf „The Ward“ gehabt.

PlanetDS.de: Wie viele Waffen und Gegenstände wird es im Spiel geben und werden Erweiterungen oder Modifikationen für die Spieler bereitgestellt, wie beispielsweise aus Rollenspielsystemen?

Jools: Es gibt acht Waffen, wie beispielsweise die Taschenlampe, Gummiknüppel, Schrotflinte oder elektrische Knochensäge. Zudem gibt es zahlreiche Gegenstände die der Spieler im Laufe des Abenteuers nutzen wird. Als Beispiel wäre da das Notizbuch oder die Karte des Krankenhauses anzuführen.

PlanetDS.de: Inwiefern wird es möglich sein mit Objekten der Umgebung zu interagieren? (Objekte verschieben und als Deckung nutzen, etc.)

Jools: Dies ist eine Art der Interaktion, auf die wir uns bei „The Ward“ nicht konzentriert haben. Eventuell im Nachfolger. :)

PlanetDS.de: Viele der Leser haben gefragt, ob sich das Setting ausschließlich im Krankenhaus abspielt, oder wird es auch andere Orte geben?

Jools: Ich habe mich für das Krankenhaus als Setting entschieden, da es eine natürliche Umgebung ist, die eine gewisse Kälte und Sterilität ausstrahlt. Dazu war es ideal für die 3D-Gestaltung des Spiels, die wir auf eine gewisse Weise an die Spezifikationen des Nintendo DS anpassen mussten. Es wird aber noch andere Gebiete außerhalb des Krankenhauses geben, wie das Dach des Gebäudes oder der Innenhof.

PlanetDS.de: Wird der aktuelle Gesundheitszustand die Bewegung und die Sehkraft des Hauptcharakters beeinflussen?

Jools: Der Gesundheitszustand wird die Bewegung und Sehstärke nicht beeinflussen, jedoch wird es eine Waffe geben, die die Sehkraft verbessert.

PlanetDS.de: Wie werdet ihr die spezifischen Features des Nintendo DS wie Doppelbildschirm, Touchscreen und Mikrofon nutzen?

Jools: Der obere Bildschirm bestimmt das Sichtfeld, während der Touchscreen zum Umschauen, Zielen und aktivieren von Gegenständen genutzt wird. Wir planen nicht, dass Mikrofon zu gebrauchen.

PlanetDS.de: Wie lange wird ein durchschnittlicher Spieler benötigen, um das Spiel durchzuspielen und gibt es Elemente, die ihn auch danach noch bei Stange halten? (Special-Features, Freischaltbares, etc.)

Jools: Um das Spiel durchzuspielen benötigt man zwischen 7 – 8 Stunden. Wir haben dem Spiel einige nette Wiederspielfeatures gegeben, damit auch ein zweiter oder dritter Durchgang Spaß macht, aber die sind bisher noch Top Secret. Zudem gibt es „freischaltbare“ Gegenstände, aber auch hier muss ich mich noch in Schweigen hüllen.

PlanetDS.de: Auf welche Features des Spiels sind Sie besonders stolz?

Jools: Ich bin besonders stolz auf die grafische Qualität und Atmosphäre, die das Spiel herüber bringt, da es meine ersten Erwartungen, was auf dem Nintendo DS möglich wäre, übersteigt. Grund dafür sind sowohl Gregg als auch Bob, die die Hardware an ihr Limit bringen.

PlanetDS.de: Was unterscheidet „The Ward“ von anderen Spielen aus diesem Sektor?

Jools: Nahezu alles. :) Es gibt einfach kein Spiel wie „The Ward“ auf dem Nintendo DS, basierend auf der Tatsache, dass es ein First-Person-Survival-Horror-Spiel ist, welches zudem ein reifes Publikum anzielt. Es gibt andere Spiele in dem DS-Repertoire, die Ähnlichkeiten aufweisen, doch die Kombination ist bei „The Ward“ bis dato einzigartig.

PlanetDS.de: Wie gut ist der Support von Nintendo, habt ihr alles bekommen, was man sich als Entwickler wünscht, oder gab es noch Spielraum für Verbesserungen?

Jools: Mit Nintendo zusammenzuarbeiten ist Spitze und ich sage das nicht, um mich bei ihnen einzuschleimen. Nintendo versteht einfach wie wichtig die Beziehung zwischen den Entwickler ist und behandelt jeden autorisierten Developer mit Respekt. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit mit Nintendo und kann es kaum erwarten auch in der Zukunft mit ihnen zu agieren.

PlanetDS.de: Plant Ihr, die Nintendo WiFi-Connection für Online-Features zu nutzen? Wird es andere Mulitplayerfunktionen geben?

Jools: „The Ward“ unterstützt lokales Muliplayergameplay, mit einer Vielzahl an verschiedenen Modi wie Deathmatch, Überlebenskampf und „Claim the Brain”. Ob das Spiel online gehen wird, ist bis dato nicht entschieden.

PlanetDS.de: Nintendo DS und Nintendo DS lite verfügen über unterschiedliche Helligkeitsfaktoren. Wird es die Möglichkeit geben, verschiedene Helligkeitsstufen im Spiel einzustellen?

Jools: Ja, der Spieler wird die Möglichkeit haben verschiedene Stufen der Helligkeit, passend zum jeweiligen Nintendo DS, einzustellen.

PlanetDS.de: Können Sie uns etwas mehr über ihre Zukunftspläne erzählen? Habt ihr Projekte für andere Systeme in der Mache?

Jools: Derzeit fokussiert Renegade Kid ihre gesamten Mittel auf "The Ward" und wir wollen auch in Zukunft weiter für den Nintendo DS entwickeln. Ob unser nächstes Spiel eine Fortsetzung von dem Titel oder ein neues Konzept wird, ist bis jetzt nicht entschieden. Zudem bin ich sehr gespannt auf den Wii und wir werden uns sicherlich die Entwicklungsmöglichkeiten für ihn durch den Kopf gehen lassen.

PlanetDS.de: Wie wird sich der Handheldmarkt in den nächsten Jahren entwickeln?

Jools: Ich glaube der Handheldmarkt wird sich bis hin zu einem strikt getrennten Markt entwickeln. Auf der einen Seite wird es die „Multimedia“-Geräte geben wie Microsofts Origami und den Nachfolger der PSP, welche dem Nutzer ermöglichen Musik zu hören, das Web zu durchstöbern, Filme zu betrachten, Anrufe zu tätigen und Spiele zu spielen – eine moderne All-in-One-Lösung halt. Auf der anderen Seite wird es reine Spieleplattformen geben wie den Nintendo DS und Nachfolger, welche sich auf die Spielerfahrung konzentrieren und neue Möglichkeiten in Sachen Interaktion und Steuerung ausprobieren. Der Grund für diese Trennung werden die Herstellungskonsten für die jeweiligen Geräte sein und damit auch der spätere Preis, den ein Endverbraucher zahlen muss. Ein Multimedia-Handheld wird viel mehr Kosten als eine Spieleplattform, aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten, die es unterstützen muss. Ein Spielehandheld muss sich auf einen kleineren Sektor von Features konzentrieren und bleibt somit in einer bestimmten Preisklasse. Dies ermöglicht, dass es als einzigartiges Produkt hervorsticht.

PlanetDS.de: Gibt es noch etwas, dass Sie unseren Lesern mitteilen möchten?

Jools: Ich schätze es sehr, dass ihr euch die Zeit genommen habt dieses Interview zu lesen, oder zumindest diese letzte Antwort. :) Falls "The Ward" euch anspricht, könnt ihr eure Unterstützung zeigen, in dem ihr meinen Entwicklerblog auf 1up.com anschaut (renegadekid.1up.com) und mir eure Gedanken zukommen lasst. Renegade Kid arbeitet Tag und Nacht, um ein einzigartiges Spiel zu entwickeln und wir hoffen ihr habt Spaß an dem Titel sobald er veröffentlicht wird. Danke an PlanetDS.

Das Interview wurde geführt von Kevin Jensen und zusätzlich zahlreichen Fragen der PlanetDS.de-Leserschaft.

Vielen Dank an Jools Watsham für seine freundliche Unterstützung.
ANZEIGE:
< vorige Seite Seite   1   2  nächste Seite >