PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Nicht angemeldet!     Neu Registrieren   Loginname  Passwort:     Passwort?

3. Adventsartikel: Dragon Quest IX - Faszination & Präsentation

zurück

Autor: Jakob Nützler

Kategorie: Spiele
Umfang: 1 Seiten

Seite   1  

Kommentare:

Kommentieren (-)


NintendoDS Artikel vom 15.12.2009



Vom Himmel hoch, da komm' ich her.
Ich bring' euch gute neue Mär,
Der guten Mär bring' ich so viel,
Davon ich singen und sagen will.


Die 'gute Mär' ist in unserem speziellen Falle nicht das Christkind, sondern das Rollenspiel-Feuerwerk „Dragon Quest IX: Sentinel of the Starry Skies“ und damit verbunden, der Engel und Protagonist dieses Titels. Entwickelt von Level 5 und herausgebracht natürlich von Square Enix, überraschte schon allein die bombige Ankündigung für DS vor einigen Jahren.

Um das Rollenspiel-Highlight nach dem offiziellen Coming-Out in Japan mal wieder auf den Plan zu rufen, haben wir uns genauer mit Inhalten und Hintergründen zu „Dragon Quest IX“ befasst. Wie sieht die Handlung aus? Wurde die 90%-Marke in ersten Tests geknackt? Was gibt es an aktuellen News zum EU-Release? Einen groben Überblick bietet dieser Artikel, der passend zur Vorweihnachtszeit eure Freude auf das DS-Schmuckstück anheizen soll. Viel Spaß!

Verkaufszahlen:

Verkaufszahlen sagen wenig aus über die eigentliche Spielstärke des Produkts, wohl aber über die Beliebtheit. Dass im Augenblick bereits die 4 Millionen-Marke an verkauften DQ IX-Exemplaren überschritten ist, scheint angesichts der 2 Millionen Vorbestellungen nicht weiter verwunderlich - wenn auch immer noch beeindruckend!

Damit kürte sich der DS-Knüller im dritten Quartal 2009 zum bestverkauftesten Videospiel, noch vor „Wii Sports Resort“, den neuen Pokémon-Remakes und „Halo 3“ - 3,925,000 gingen über die Ladentheken Japans. Beachtlich!

Und insgesamt? Schließlich haben ganz andere Titel einen Traumstart hingelegt, was die Absatzdaten anbelangt. Eine Statistik führt den neunten DQ-Teil immerhin unter den 15 erfolgreichsten Videogames aller Zeiten auf - natürlich im japanischen Raum. Neben „Tetris“ (GB) und „Animal Crossing“ (DS) gibt es nur noch eine Handvoll Überflieger, denen Square Enix' Kunstwerk nicht das Wasser reichen kann. Serieneigene Mitbewerber oder grandiose Spiele wie „Donkey Kong Country“ steckte man allerdings problemlos in die Tasche.

Promotion:

Ob ein Populärprodukt wie „Dragon Quest IX“ tatsächlich der großartigen Werbekampagne bedarf? Schließlich ist die monströse Serie in Japan ja unheimlich verbreitet. Dennoch versuchte der Publisher, auch die Öffentlichkeit auf erheiterndem Wege von der Existenz des Himmelrollenspiels zu informieren.

Japanische Werbespots sind eben... anders als europäische!


Es war ja beinahe abzusehen, dass der heiß ersehnte und immens diskutierte neue DQ-Part den japanischen Videospielern mehr entlocken würde, als bloß die regulären 5,980 Yen für das DS-Modul. Das Release-Echo war jedenfalls gewaltig: Wie bei einem neuen Nintendo-Handhelden zog es die wettergerüsteten Fans am Erscheinungstag ab 4.30 Uhr Ortszeit vor die Läden, auch wenn die Geschäfte erst 7.00 Uhr geöffnet wurden. Der Laden 'Big Camera' warb beispielsweise mit riesigen Posterwänden, Trailershows und großen Werbeständen - ein ziemlicher Aufwand, angesichts der Popularität des Titels allerdings verständlich.

Neben den eingesessenen Fans, die sich vermutlich auch durch Schneestürme und Hitzeperioden kämpfen würden, um an ein Exemplar zu kommen, will Square Enix jedoch auch Frauen und Kinder mit dem bunten RPG ansprechen. Nicht zuletzt deswegen veröffentlichte man eine Reihe Marketing-Artikel, wie Trading Cards, Tassen oder Kuscheltiere, die in Japan anscheinend auch ihren Erfolg hatten.


Jeder wollte eins haben: Am tatsächlichen Release-Tag standen die Fans seit Anbruch der Morgendämmerung Schlange vor den Spielwarenläden...


Selbst nach dem Release versank das RPG-Highlight nicht in den Weiten der Händlerregale - Herbst 2009 präsentierten die Entwickler ihr Baby beispielsweise abermals auf der Tokyo Game Show.

Wertungen:

Als erste Wertungsinstanz blickt wohl jeder auf die Famitsu-Redaktion, deren Testsystem (jeder Tester vergibt für sich maximal 10 Punkte) vielleicht umstritten, aber dennoch richtungsweisend ist - denn massigen Erfolg hat „Nintendogs“ tatsächlich eingetrieben, welches damals die 40er-Wertung absahnte. Auch „Dragon Quest IX“ hat diese Höchstwertung bekommen, jeder der vier Redakteure vergab also die Bestnote. Das schafften in der Famitsu-History nur neun weitere Videogames!

Ob man sich hier allerdings vom großen Namen und dem Umstand, dass der neueste Serienableger in so brillanter Optik für den DS erscheint, hat blenden lassen? Egal - die Famitsu-Rezensenten sprechen von einem RPG, welches für alle Generationen geeignet ist, das einen immer tiefer ins Abenteuer saugt und einen vergessen lässt, dass man es „bloß“ mit einem Handheld-Produkt ohne HD-Leistungen zu tun hat.

Doch nicht alle sind so euphorisch, die das Spiel bereits ausprobieren konnten. RPGfan.com vergab zwar ordentliche, aber nicht überschwängliche 8.5 Punkte... Was werden die deutschen Magazine berichten, wenn sie mit einer Version in verständlicher Sprache spielen können?

Umfang:

Nicht mehr als 50 Stunden Spielzeit - von einigen Pressesprechern reichlich seltsam formuliert, ist diese Zeitangabe für heutige Handheld-Spiele doch geradezu utopisch. Selbst „Zelda: Phantom Hourglass“ lässt sich bereits in unter 30 Stunden knacken. Und auf diese reguläre Konsumzeit setzt Square Enix einen drauf: Wer sich den unzähligen Side-Quests, Sammelaufgaben und Gegenständen zuwendet, dürfte an die 140 Stunden investieren können, so die offiziellen Aussagen.


Nur ein Gerücht: Trotz des enormen Umfangs erschien der Titel nie auf zwei DS-Modulen.


Style:

Niemand geringeres als Akira Toriyama, der Erfinder der Dragon Ball-Serie, ist für die optische Gestaltung der Charaktere und vieler anderer grafischer Finessen zuständig. Besonders erfreulich, dass Spieler anfangs ihren Hauptcharakter selbst gestalten können - wenn auch nicht so aufwändig wie in einem westlichen RPG (z.B. „Mass Effect“). Trotzdem überzeugt der Cell Shading-Look auf ganzer Linie: Die Figuren sind mehr als pixelige Körpermassen mit einem blinzelnden Kopf und auch die Gegner sehen äußerst variantenreich aus.

Clever gelöst ist die Kartendarstellung: Eine „echte“ Oberwelt wird gemixt mit Kleindarstellungen von Städten, die ihr berühren müsst, um sie in ihrer ganzen Größe betreten zu können.

Bei der Präsentation braucht sich das Rollenspiel nicht vor der Konkurrenz verstecken: Wunderschöne Anime-Zeichnungen, typische Orchestermusik und gigantische Endbosse. Allein diese Eröffnungssequenz ist Epik pur und macht Lust, endlich selbst ins programmierte Gaming-Paradies von Square Enix einzutauchen!


Story:

Für gute Taten kommt man in den Himmel? In „Dragon Quest IX“ scheint das tatsächlich der springende Punkt zu sein. Ihr mimt einen Schutzengel, der nach Spielbeginn seinen ehrenhaften Status einbüßt und nun auf anderem Wege ins Himmelsreich gelangen muss... Und zwar, indem er den Menschen auf der Erde (genauer gesagt im Dorf Woruro) unter ihre ungeschickten Arme greift! Um dort aber erstmal hinzugelangen, muss unser Held mit einer himmlischen Arche reisen, die einen wiederum nur auf Erlaubnis einer Göttin mitnimmt. Die Eintrittskarte in das Wolkenschiff: Früchte vom Weltenbaum, der das Reich der Engel umgibt. Je mehr sogenannte Sternenaura ihr sammelt, desto schneller wachsen die begehrten Früchte.

Damit hätte sich die grundlegende Idee des Hype-Titels bereits entpuppt - einige Quests bzw. Nebenaufgaben sollen noch für nett herausgearbeitete Charaktere sorgen, ansonsten dürft ihr handlungstechnisch keine Steven Spielberg-Wendungen erwarten.

Begleitet wird ein jeder Abenteurer von einer dunkelhäutigen und sehr gesprächigen Fee, die allerdings nicht (!) Navi heißt - im Japanischen „Sundae“ genannt, gibt das Fabelwesen andauernd Kommentare zu eurem Verhalten ab. Klingt nervig, könnte es in der Praxis tatsächlich auch sein...


Listen!


Gameplay:

Das Kampfsystem läuft entgegen mancher Gerüchte klassisch, rundenbasiert ab und ist damit sehr taktisch angestrichen. Feindliche Einheiten erscheinen jedoch vorher auf der Weltkarte und erst bei direktem Körperkontakt geht’s los - Magie, Waffen, Spezialattacken, alles ist im DQ-Reportoire natürlich wieder vorhanden. Auch Combos mit euren Waffen, die jedoch nicht von Zauberangriffen unterbrochen werden dürfen, bringen Extrapunkte oder -objekte. Im Kampf eroberte Erfahrungspunkte können anschließend auf unterschiedliche Attribute verteilt werden.

Im gemeinsamen Gerangel mit Partymitgliedern könnt ihr ihnen vorher strategische Schwerpunkte setzen, z.B. den Fokus auf die Energieanzeige von Mitstreitern zu legen und dort notfalls auszuhelfen. Nett!


Kein Rollenspiel ohne fette, gefräßige und ungepflegte Monster.


Immer wieder wurde im Vorfeld die Freiheit beim Erstellen und Gestalten eurer Crew angesprochen. Dieses Feature birgt allerdings auch Negativaspekte mit sich, denn ihr dürft.. müsst sämtliche Partymitglieder frei entwerfen - womit natürlich auch eine Persönlichkeit dieser Charaktere nicht wirklich entfaltet wird.

Ein Wort noch zur Steuerung: Die Navigation soll sich äußerst geschmeidig und für Neulinge einladend anfühlen, egal wie begabt man also im Genre bereits ist. Der Stylus wird glücklicherweise nicht überbeansprucht und hat trotzdem seine Sternmomente, z.B. bei der Koordination der Bekleidung und Ausrüstung.

Online & Multiplayer:

„Play with everyone“ lautete das Trumpfargument des Producers, Ryutaro Ichimura, als er auf dem Advertising & Media Forum 2009 die Erfolge von „Dragon Quest IX“ zu erklären versuchte - und hierin liegt vielleicht tatsächliche die größte spielerische Stärke. Denn mit drei mutigen Freunden und trotzdem nur einem Modul die gesamte Hauptstory zu durchleben, hat schon seinen Reiz. Achtung: Online funktioniert die Suche nach menschlichen Wegbestreitern jedoch nicht.


Gemeinsam mit drei Freunden könnt ihr lokal sogar mit einem einzigen Modul spielen. Unbedingt ausprobieren!


Wozu dann aber das Wi-Fi-Symbol? Nun, einerseits verspricht man wöchentliche Updates, die neue Side-Quests offenbaren sollen und damit die Langzeitmotivation steigern. Mindestens ein Jahr lang möchte Square Enix das Download-Angebot aufrecht halten! Außerdem gibt es täglich neue Angebote in einem Onlineshop - hier können sich die Charaktere mit Verpflegung, mächtigen Waffen und Sondergegenständen eindecken.

Auch der Datenaustausch zwischen Spielern soll Spaßpunkte mit sich bringen - so könnt ihr Schatzkarten und Profile tauschen und zumindest auch gemeinsam den Schatzkarten auf den Grund gehen.

Der japanische Werbe-Trailer zeigt nahezu alle Aspekte des Spiels! Wer die wunderschöne Grafik noch nicht gesehen hat, sollte das an dieser Stelle unbedingt nachholen.


Release:

„Dragon Quest IX“ wurde verschoben von 2007 auf 2008, und schließlich noch ein Jahr nach hinten versetzt - doch damit nicht genug! 2009 wurde das Datum vom 28. März auf den 11. Juli verschoben, und mit einem unmoralischen Aprilscherz am 1. April linkte man die wartenden Leute fieserweise mit einem verfrühten, unglaubwürdig überraschenden Release. Glücklicherweise war es diesen Juli in Japan endlich soweit; die lange Wartezeit hatte der Qualität des Titels keinen Abbruch getan.

Dabei stand es bis vor kurzem gar nicht 100%ig fest, ob das Spiel überhaupt auch außerhalb Japans erscheint... Satoru Iwata behauptete zwar, die Verbreitung in den Staaten seitens Nintendo zu unterstützen, aber noch im August 2009 schien keine endgültige Entscheidung getroffen.

Dennoch wurde kürzlich ein wahrscheinlicher europäischer Untertitel genannt: „Dragon Quest IX: Sentinel of the Starry Skies“. Auch das passende USK-Rating schwirrte bereits durchs Internet - ein eindeutiges Zeichen für ein realistisches Release im nächsten Jahr?

Europäische Videogamer sollen trotz dieser Hoffnung kaum vor April 2010 in den Genuss des virtuellen Wölkchens kommen, so derzeitige Schätzungen. Vielleicht müssen wir uns sogar bis zur E3 nächsten Jahres gedulden, ehe ein endgültiges Datum genannt wird? Egal. Eines ist aus diesen Zeilen mit Sicherheit hervorgegangen: Das Warten wird sich für DS-Besitzer lohnen!

Hätte dieses Überspiel gerne gleich, übersetzt und noch eingeschweißt, unterm Baum liegen: Jakob Nützler [Miroque] für PlanetDS.de


Sollte Weihnachten Ende Dezember dann vorüber sein, habt ihr etwas neues, auf das ihr euch freuen könnt...! Den Testbericht lest ihr wenn es soweit ist, natürlich auf PlanetDS.de!
ANZEIGE:
< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >